Hemis, einmal aus anderer Perspektive

Hemis, 11.7.2018

Am Südhang des Tales von Hemis steht eine große vergoldete Buddhafigur, die sich ursprünglich im mittleren Versammlungsraum des Klosters befand. Zu dieser Statue kann man – wieder einmal – über viele, viele Stufen hinaufgehen.

Sie thront sehr eindrucksvoll über dem Tal.

Man sieht von dieser Stelle sehr gut auf das Kloster, aber auch weit bis ins Industal hinunter.

Ganz oben am Westhang liegt die Einsiedelei des Gotsangpa aus dem 13. Jahrhundert, die die erste bekannte Gründung in diesem Tal darstellte. Das Kloster selbst wurde erst 1630 von dem Yogin Taktsang Repa gegründet.

Wenn man wieder unten angekommen ist und das Tal vom Kloster aus noch weiter bergauf entlanggeht, kommt man an idyllischen, überraschend grünen Stellen vorbei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s